outtakes

1. Juli 2017

summertime sadness

verfasst in outtakes von oklahoma - od

“apocalypse”

einem verregneten samstag wie diesem begegnet man am besten mit cigarettes after sex, denen mit ihrer schwelgerisch-melancholischen debüt-lp eines der schönsten alben des bisherigen jahres geglückt ist.

18. Juni 2017

fight or flight or dance all night

verfasst in outtakes von oklahoma - od

“fight or flight…”

eirik glambek bøe dürfte den meisten als partner von erlend øye bekannt sein. zuletzt legten sie als kings of convenience gemeinsam das fabelhafte album “declaration of dependence” auf. das ist nun knappe acht jahre her. erlend tobte sich zwischenzeitlich mit verschiedenen projekten anderweitig aus. von eirik hörte man hingegen weniger. das wird sich jetzt ändern. mit seinem kumpel øystein gjærder bruvik gründete er eine neue band, die den namen kommode trägt. ein debüt-album mit dem titel “analog dance music” ist für den 18. august angekündigt. und auf diesem wird es wohl ähnlich entspannt wie damals zugehen. so lässt es jedenfalls die kostprobe “fight or flight or dance all night” vermuten.

15. Juni 2017

it’s ok to love dldgg

verfasst in outtakes von oklahoma - od

heute feiert das neue video der liga der gewöhnlichen gentlemen premiere bei der intro. “it’s ok to love dldgg” ist ein smash-hit geworden, wie man ihn erwarten konnte und der hier natürlich nicht fehlen darf. der neue gleichnamige langspieler der band wird am 14. juli – wie gewohnt – bei tapete records erscheinen. ein besuch der im herbst anstehenden tour sei mal wieder jedem ans herz gelegt.

4. Juni 2017

große kunst oder formatradio?

verfasst in outtakes von oklahoma - od

in der letzten woche ließen erstaunlich viele namhafte bands neue songs von sich hören. eine kurze zusammenfassung:

liam gallagher“wall of glass”:
business as usual. aber immerhin mit hymnen-potential. es bleibt abzuwarten, wie noel in kürze nachlegt.

foo fighters“run”:
mit viel krach und geschrei bugsiert sich die band für einen moment weit weg vom stadion-rock vergangener zeiten.

radiohead“i promise”:
für band-liebhaber ist die nun erstmals erschienene studio-version des songs sicherlich ein must-have.

the war on drugs“holding on”:
gewohnt grandios. wobei er nicht ganz an “thinking of a place”, den ersten vorboten des neuen albums, heranreicht.

arcade fire“everything now”:
die neuerscheinung dieser woche, die wohl am meisten polarisiert. mit disco, sing-along und panflöten!

28. Mai 2017

song des sonntags

verfasst in outtakes von oklahoma - od

am wochenende stieß ich im örtlichen plattenladen auf die zweite ep der band rolling blackouts coastal fever aus melbourne. da die platte von sub pop records vertrieben wird, wusste ich gleich: da steckt qualität drin. und tatsächlich, der fluffige sunshine-pop überzeugt mit raffinierter melodieführung auf ganzer linie. im video zum titelsong “french press” zeigt uns die band dann auch noch, wie man in diesen heißen tagen eine herrlich entspannte sommer-party feiert.