1. Juni 2017

mit k

verfasst in lost takes von oklahoma - od

“tambora, sarod und tabla – mit diesen traditionellen instrumenten, texten in altindisch und einer mischung aus britischem indie-pop und sixties psychedelic-rock warteten kula shaker auf ihrem debüt-album “k” auf. man hört die beatles, jimi hendrix und die doors, dazu deep purple, pearl jam und eine prise oasis. es war 1996 und die engländer musizierten mit jugendlichem idealismus und in der tradition indischer weisheiten – hier und da am rande zur mucker-mucke, aber halt nur am rande. auf “k” überzeugt das schlagzeugspiel auf ganzer linie, die saiteninstrumente wurden – der zeit entsprechend – recht stattlich abgemischt. das informationsblatt zur album-neuauflage anlässlich des 20-jährigen jubiläums informiert: das album entstand in mehreren studios, während die band die britische insel betourte. “k” wurde ein renner und zu einer der “fastest selling debuts in the 90s”. kula shaker platzierten das album auf platz 1 der britischen albumcharts und einige singles auf den vorderen plätzen der hitparade. das foto oben zeigt kula shaker, die damals mit den spice girls um chart-positionen konkurrierten, im coolen boyband-look. der hübsche mit den schön gemachten haaren im vordergrund ist frontmann crispian mills. wer hören möchte, wie musik “mit k” sehr lange vor kraftklub geklungen hat, dem sei eine (wieder-)entdeckung von kula shaker ans herz gelegt.”

28. Mai 2017

song des sonntags

verfasst in outtakes von oklahoma - od

am wochenende stieß ich im örtlichen plattenladen auf die zweite ep der band rolling blackouts coastal fever aus melbourne. da die platte von sub pop records vertrieben wird, wusste ich gleich: da steckt qualität drin. und tatsächlich, der fluffige sunshine-pop überzeugt mit raffinierter melodieführung auf ganzer linie. im video zum titelsong “french press” zeigt uns die band dann auch noch, wie man in diesen heißen tagen eine herrlich entspannte sommer-party feiert.

2. Mai 2017

little charmer

verfasst in outtakes von oklahoma - od

was für eine catchy nummer! “little charmer” ist die debüt-single eines noch recht unbekannten trios aus phoenix namens the technicolors, das seinen stil – sehr treffend – wie folgt beschreibt: “inspired by the new millennium’s garage rock and mid 90′s brit-pop, the technicolors combine elements of those two genres with classic and modern components and subject matters to introduce a completely new and exclusive sound”.

1. Mai 2017

die platte des jahres 2007

verfasst in outtakes von oklahoma - od

“keep the car running”

die verlosung ist zu ende und es galt nun, nachträglich die platte des jahres 2007 zu wählen. dies stellte sich als gar nicht so einfach heraus, sind vor zehn jahren doch einige potentielle kandidaten für diesen titel erschienen. zu nennen wären da insbesondere “night falls over kortedala” (jens lekman), “in our bedroom after the war” (stars), “wincing the night away” (the shins) und “boxer” (the national). alles alben, die ich im ersten jahr meines blogs groß abfeierte. gemacht haben das rennen aber letztlich arcade fire, die indie-heroen aus kanada. ihr zweitling “neon bible” stellt für mich immer noch das meisterstück ihrer inzwischen sehr imposanten diskografie dar. meine schon damals vorhandene begeisterung lässt sich hier nachlesen. wie versprochen wird die platte in den nächsten tagen beim gewinner auf dem postweg eintrudeln. als kleine erinnerung gibt es heute den song “keep the car running” in einer legendären live-version mit bruce springsteen und der e street band zu hören.

27. April 2017

some dreamy guitar pop

verfasst in outtakes von oklahoma - od

simples video, eindrucksvoller song. jack ridley spielt kühle synthesizer-melodien mit 80s-einschlag und erinnert an the cure. damit kann man diesertage wenig falsch machen.