archiv für 2010

31. Dezember 2010

die platte des jahres 2010

verfasst in outtakes von oklahoma - od

das heute endende musikjahr bot zwar einiges an musikalischen höhepunkten, mich gezielt auf die eine platte des jahres festzulegen, fiel mir allerdings bedeutend schwerer als in den jahren zuvor. aus einer handvoll überdurchschnittlicher platten, die das vergangene jahr hervorgebracht hat, ragte dieses mal keine heraus, die mir die entscheidung hätte abnehmen können. aus diesem grund entschied ich mich dafür, das aktuelle album der band zur platte des jahres zu küren, die ich 2010 am meisten gehört habe: the national. dass “high violet” dazu in erheblichem umfang beigetragen hat, dürfte außer frage stehen. aber auch die vorherigen werke der fünf amerikaner habe ich mir in den letzten zwölf monaten nochmal ins gedächtnis gerufen, um mich einmal mehr an der perfektion dieser band zu berauschen.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

der letzte beitrag des jahres sollte deshalb matt bernin­ger und seinen musikern gehören, die im sommer auf dem haldern pop festival einen ihrer nach wie vor größten hits, nämlich “mr. november”, sensationell darboten.

20. Dezember 2010

the advantage of growing up in alberta

verfasst in outtakes von oklahoma - od

die nächste großartige veröffentlichung fürs neue jahr kündigt sich an: im märz werden the rural alberta advantage ihr zweites album “departing” auf den markt bringen. erster vorbote der platte ist der song “stamp”, der genau dort ansetzt, wo das debüt “hometowns” vor über einem jahr gekonnt ins herz traf.

19. Dezember 2010

drei tipps für den sonntag

verfasst in outtakes von oklahoma - od

1. am gestrigen abend lief auf 3sat die äußerst empfehlenswerte sendung “aufnahmezustand” mit konstantin gropper als gast. “aufnahmezustand” lädt ausgesuchte bands und musiker ein, zwei tage im “saal 4″ des ehemaligen “funkhauses der ddr” in berlin ihre songs live einzuspielen: so, wie sie sie auf der bühne spielen oder auch mal ganz anders arrangiert. “aufnahmezustand” ist dabei, wenn im tonstudio der aufnahmeknopf gedrückt wird und fängt die magischen momente einer studiosession mit der kamera ein.” diejenigen, die die sendung verpasst haben, können und sollten sie sich noch in der 3sat mediathek anschauen.

2. das dream-pop duo beach house hat einen herzerwärmenden winter-song namens “i don’t care for the winter sun” aufgenomen und ihn der internetwelt kostenlos zur verfügung gestellt.

3. nicht zuletzt sei schließlich auf mein traditionelles mixtape zum jahresende hingewiesen. es wurde gestern fertiggestellt und wartet nunmehr auf abnehmer.

18. Dezember 2010

das konzertjahr ist zu ende

verfasst in outtakes von oklahoma - od

das letzte (wie auch schon erste) konzert spielte in diesem jahr olli schulz für mich. “weihnachten wegen olli schulz” hieß seine show und bot nach langjähriger einfallslosigkeit endlich wieder abwechslungsreiche unterhaltung. es wurden vielversprechende neue songs gespielt und frische anekdoten erzählt. das für den frühling angekündigte neue album sowie das fertiggestellte buch, das in zwei teilen erscheinen wird, dürfen mit spannung erwartet werden. der letzte song des abends war übrigens das weiterhin hier erhältliche weihnachtsstück “merry christmas” aus dem letzten jahr.

11. Dezember 2010

dem bohei zum trotz

verfasst in outtakes von oklahoma - od

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

die mediale aufmerksamkeit, die die kings of leon in den letzten jahren erfahren haben, darf einem manchmal durchaus unheimlich vorkommen. mag sie wirklich der entwicklung zum stadion-rock, der eigens kreierten modelinie und den inzwischen frechen kurzhaarschnitten der bandmitglieder geschuldet sein? kaum vorstellbar. dem mysterium kings of leon auf die schliche zu kommen ist beileibe nicht einfach. es allein auf “sex on fire” zu schieben wäre allerdings auch zu simpel. gewiss ist jedenfalls, dass die letzte anständige kings of leon platte am 1. november 2004 veröffentlicht wurde. eine gefühlte ewigkeit, will man meinen. genau deswegen sei an sie mit dem song “the bucket” erinnert.