outtakes

25. August 2019

fuck dance, let’s art!

verfasst in outtakes von oklahoma - od

pünktlich am freitag lag die neue platte der liga der gewöhnlichen gentlemen in der post. es ist bereits die fünfte in sieben jahren. der kreative output der band um texter und sänger carsten friedrichs ist wirklich beachtlich. zwar beträgt die spielzeit all ihrer platten jeweils nur eine halbe stunde, jedoch ist längst allseits bekannt: die liga bringts auf den punkt. mit knackigen texten, zackigen gitarren und schmissigen up-tempo nummern. auch auf „fuck dance, let’s art!“ ändert sich das zum glück nicht. einmal mehr weiß die liga, ihren ganz eigenen stil umzusetzen und den hörer auf diese weise glücklich zu machen.

16. August 2019

the chats love beer

verfasst in outtakes von oklahoma - od

auf dem haldern pop festival trotz zweier gelegenheiten leider verpasst: the chats und ihren unwiderstehlichen 80s-punk.

4. August 2019

vorfreude auf power nap

verfasst in outtakes von oklahoma - od

„easy way out“

ende diesen monats wird endlich das lang erwartete debüt-album „power nap“ von ilgen-nur erscheinen. die bisher veröffentlichten songs der wahl-hamburgerin lassen auf eine wirklich tolle platte hoffen. „easy way out“ gefällt mir bislang am besten und darf niemandem vorenthalten bleiben.

14. Juli 2019

song des sonntags

verfasst in outtakes von oklahoma - od

die debüt-single von bjørn rosenquist aka a kind of man mag manchen etwas zu kitschig klingen. dennoch ist dem dänen mit „teddy love“ eine „schwärmerische, teils melancholische, mitunter pathetische, aber ergreifende, von lieblichen gitarren-licks dominierte indie-rock hymne“ gelungen. vielen dank für die entdeckung, sounds & books!

19. Juni 2019

so here we are again

verfasst in outtakes von oklahoma - od

„so here we are“

für zahlreiche heutige mittdreißiger dürfte sie eine der bedeutendsten platten ihrer adoleszenz sein. noch heute gilt sie zu recht als meilenstein des modernen indie-rocks. 14 jahre sind seit ihrer veröffentlichung inzwischen vergangen und nur zwei originalmitglieder sind der band erhalten geblieben. die rede ist natürlich von „silent alarm“, dem debüt-album der band bloc party, die ihr ausnahme-werk aus dem jahr 2005 ab morgen im rahmen von drei special shows in voller länge und in all seiner schönheit zum besten geben wird.